Alle Beiträge von Markus Böhm

Sommerfest der Entdecker am 25.07.2022

SOMMERFEST DER ENTDECKER AM 25.07.2022

Mittlerweile ist es schon zur schönen Tradition geworden, dass sich die Kindergruppe „die Entdecker“ des OGV Neutraubling vor der Sommerpause zu einem Grillfest im Kleingarten-Gelände trifft. Die Griller Alexander Lang und Uwe Martin versorgten die kleinen und großen Gäste mit knusprigen Würsteln oder Steaks. Nach der Stärkung durften die Kinder unter der Leitung von Melanie Schindler malen und basteln, sodass am Ende jedes Kind sein eigenes farbenfrohes Windspiel mit nachhause nehmen konnte.

Sommerfest der „Entdecker“ am Montag, den 25. Juli 22

Einer der Höhepunkte im Vereinsjahr der „Entdecker“ ist immer das Sommerfest.

Der OGV lädt vor den beginnenden Sommerferien am Montag, den 25. 07. ab 17.00 Uhr zum Grillfest herzlich ein. Diese Einladung gilt für „Jung und Alt“. Wie in den vergangenen Jahren auch, treffen wir uns vor unserem Gerätehaus in der Kleingartenanlage zum Grillen und Spielen. Mitglieder aus der Vereinsleitung bedienen den Grill und sorgen für die Getränke. Das Grillgut sowie Geschirr bitten wir selbst mitzubringen. Wir zählen auf eine zahlreiche Teilnahme!

Anmeldungen der „Entdecker“ bis zum 21.Juli an die Gruppenleiterin Marketa Gabor unter der bekannten Mail-Adresse.

Gartentipps Juli

Liebe OGV-Mitglieder, liebe Gartenfreunde,

viele Arbeiten im Garten hängen eng mit dem Wetter zusammen. Gerade in diesen Zeiten eines sich wandelnden Klimas sind Regeln von früher oftmals nicht mehr gültig. So hat die Wetterlage in diesem Frühjahr zu einem sehr starken Austrieb aller Blumen, Grünpflanzen und Gehölzen beigetragen wie schon lange nicht mehr. Faktoren hierzu waren die langanhaltenden Kältetage im April, der Ausfall der „Eisheiligen“, mehrere Regentage und nicht zuletzt der großzügige Sonnenschein im Juni. Man sieht es an den Rosen. Sie haben in diesem Jahr eine besonders üppige Blütenpracht angesetzt. Wenn man sich jetzt im Garten umschaut, sieht man die Erfolge der Gartenarbeit vom Frühjahr. Genießen Sie Ihren Garten oder Balkon als Rückzugsort aus dem Alltag und zur Erholung. Trotzdem bleiben dem Gartler auch einige wichtige Arbeiten im Juli nicht erspart: z.B.: Obst pflücken, Gemüse ernten oder Stauden, Formgehölze und Beerenobst zurückschneiden.

Unsere Gartentipps für den Juli sollen Ihnen dabei helfen.

Allgemein

– Bewässerung für die Urlaubszeit organisieren

– Rasen nicht zu tief mähen, weil er dann Trockenheit besser übersteht

Zierpflanzen

– bei Blühstauden verwelkte Blüten entfernen

– Wildstauden dürfen dagegen Samen bilden, so wie Strauchrosen ihre Hagebutten

– im Gartenteich abgestorbene Pflanzenteile und Algen abfischen, wuchernde Pflanzen ausdünnen

Gemüse

– Aussaat bzw. Pflanzung von Endivie, Radicchio, Zuckerhut, Kohlrabi, Fenchel und China-

   kohl

– erste Aussaat von Spinat, Feldsalat, Winterrettich

– schnellwüchsige Nachsaaten von Gelben Rüben, Bohnen und Erbsen sind noch möglich

Obst

– Erdbeeren, nach der Ernte düngen, das Laub zurückschneiden

– Steinobst nach der Ernte schneiden, Beerensträucher auslichten

– Sommerriss der Wassertriebe

– stark tragende Bäume abstützen

– Fallobst und von Krankheit befallene Früchte aufsammeln

JHV – OGV: Alles bleibt beim Alten – fast alles

Spendenübergabe an Space-Eye

Nach langer Corona bedingter Pause konnte der OGV seine Jahreshauptversammlung nun endlich abhalten. Viele Gartler waren in die Stadthalle gekommen, um zum einen ihre Stimme bei den Neuwahlen der Vorstandschaft abzugeben, aber vielleicht auch, weil sie für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt wurden und Thorsten Mierswa vom Kreisverband lauschige Sitzplätze im Garten vorstellte.

Mahatma Gandhi sagte einst: „Die Lebenskraft liegt nicht in der Ernte, sondern in der Aussaat“. Mit diesem Zitat begrüßte der Vorsitzende Richard Irro die Mitglieder und wies sie daraufhin, dass es gerade in jungen Jahren wichtig ist, dass man den sorgsamen Umgang mit Umwelt und Natur lernt. Eine Aussaat des OGV Neutraubling ist hier die Kindergruppe „Die Entdecker“ unter der Leitung von Marketa Gabor.

Dann wich der Vorsitzende Richard Irro von der Tagesordnung ab, um den Erlös von 625,- € aus der diesjährigen Tombola des Blumenbasars zugunsten der Ukraine-Hilfe übergeben. Der OGV Neutraubling stockte den Betrag auf eine runde Summe auf – sodass Herr Michael Buschheuer vom Verein Space Eye Ukrainehilfe Regensburg einen Scheck über 1000 € überreicht bekam.

Im Jahresrückblick ließ der scheidende Schriftführer Peter Krienke ein letztes Mal die wenigen Aktionen, die in den Coronajahren trotz allem stattfinden konnten, Revue passieren. Krienke wurde im Anschluss für seine langjährigen Dienste in seiner 22-jährigen Tätigkeit als Schriftführer vom Vorsitzenden mit einer Laudatio gedankt.

Ehrenurkunde an Peter Krienke

Mit einer Ehrennadel in Gold wurden für die 40-jährige Treue zum Verein Herr Helmut Fleischmann, Herr Dieter Losert, Frau Gerda Reim, Herr Günter Schöne und Herr Edgar Walter geehrt. Die Ehrennadel in Silber für 25 Jahre erhielten 22 Mitglieder. Das bronzene Abzeichen für 15 Jahre Treue zum Verein konnte an 8 Personen überreicht werden.

Ehrung 40 Jahre – Gold
Ehrung für 25 und 15 Jahre

Bei der anschließenden Neuwahl ergab sich nur eine Änderung gegenüber der „alten“ Vorstandschaft. Richard Irro und Uwe Martin wurde als erster und zweiter Vorsitzende bestätigt, Robert Kaupa führt weiterhin die Kasse. Peter Krienke trat zwar als Beirat an, legte jedoch sein Amt als Schriftführer nieder. An seine Stelle tritt Karin Zelenka.

Vorstandschaft neu

Aktionen des OGV 2022

  • Beteiligung am Maibaumumzug mit geschmückter APE
  • Kindergruppe Entdecker baute und bepflanzte ein Hochbeet
  • Blumenbasar – so gut besucht und erfolgreich wie lange nicht mehr
  • Erlös der Tombola mit Aufstockung auf 1000€ als Spende an Space Eye Ukrainehilfe Regensburg übergeben
  • Bewertung der Gärten im Blumenschmuckwettbewerb

(Fotos alle von Gabriele Matz)

Blumenbasar am 07.05.2022

Endlich – nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause – konnte der OGV Neutraubling wieder, rechtzeitig vor dem Muttertag, seinen traditionellen Blumenbasar ausrichten. Bereits an dieser Stelle möchte wir unseren Mitgliedern und Besuchern aus nah und fern für ihren Besuch danken, denn ohne sie könnten wir nicht auf eine über 45jährige Tradition zurückblicken.

Bereits am frühen Samstagmorgen, ab 06.00 Uhr, bauten Mitglieder aus der Vereinsleitung und andere freiwillige Helfer auf der Festwiese am See die Ausstellungs- und Verkaufsfläche auf. Die Wetter-App prognostizierte trockenes Wetter, so dass die Vereinsleitung optimistisch auf den Beginn der Veranstaltung blicken konnte. Bereits am späten Vormittag war der Verkaufstand um Annemarie Burgemeister sehr zufrieden, denn fast alle angebotenen Pflanzen waren verkauft. Bei Marketa Gabor am Kinderstand der „Entdecker“ war basteln angesagt. An der Hüpfburg war der Andrang besonders groß. Gut besetzt war auch der Biergarten, hier mussten nachträglich Tische und Bänke aufgestellt werden. Der Getränkestand hatte alle Hände voll zu tun, auch Gerd Zaar und Barbara Krall mussten ohne Pause Käse- und Schnittlauchbrote fertigstellen und das angebotene Weißwurstfrühstück ausgeben.  Auch die „Griller“ kamen mit dem Grillen der Bratwürstln kaum nach. Alle gespendeten Kuchen konnte Gabriele Matz verkaufen, ein besonderer Dank gilt den vielen Spendern, die uns mit ihren selbst gebackenen Kuchen „versorgten“. Alle Fieranten mit Gartenaccessoires waren mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden, viele von Ihnen haben bereits eine Zusage für das nächste Jahr gegeben. Als Ergebnis dürfen wir zum Schluß festhalten, dass es wieder einmal eine gelungene Veranstaltung war und die Vereinsleitung sich darauf freut, im kommenden Jahr den Basar zum 46. Mal zu wiederholen, um Sie wieder mit Blüten und Pflanzen zu inspirieren und faszinieren.

Auf Entdeckungstour durch den Albert-Plagemann-Kreislehrgarten, Mittwoch 18.05.2022 / 18:00 – 19:30 Uhr

Nach seinem Gründer Albert Plagemann ist der Kreislehrgarten benannt, der den Hausgarten als „natürlichen“ Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen sah. Damals wie heute lohnt sich ein Spaziergang durch die 3500 m² große Anlage. Diese ist nicht nur ein Anschauungs- und Lernobjekt, sondern ein wunderschön angelegter, naturnaher Raum, in dem es viel zu entdecken gibt. Obstbäume auf einer Blumenwiese bieten Bienen und Schmetterlingen Lebensraum, in einem Feuchtbiotop finden Amphibien und Libellen eine Wohnstätte. Für Vögel und Insekten wurden unterschiedliche Nistmöglichkeiten im Garten geschaffen. Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Kreisverbandes unter info@kv-gartenbauvereine-regensburg.de
oder Tel. : 0941/4009-550, -370.

Gartentipps für den Monat Mai

Folgt man den Wettervorhersagen, so bleibt auch der Mai in der ersten Hälfte noch relativ kalt, die Gefahr von Nachtfrösten ist ohnehin erst um die Monatsmitte mit den Eisheiligen vorbei. Die vorgezogenen Jungpflanzen von Tomate, Gurke oder Zucchini dürfen endlich ins Freie umziehen. Vorsicht ist aber dennoch zu beachten, denn sie müssen sich erst an die intensivere Sonneneistrahlung und die größeren Temperaturschwankungen gewöhnen! Also erst abhärten bevor die endgültige Pflanzung ins Beet erfolgt.
Mit den wärmeren Tagestemperaturen kommt es auch zu einem ersten Blütenhöhepunkt im Garten. Obstbäume strahlen mit Ziergehölzen um die Wette und die Frühlingsblüher im Staudenbeet konkurrieren mit den Gänseblümchen im Rasen. Sog. Vorfrühlingsblüher, wie z.B. Krokusse, Schneeglöckchen oder Winterling haben ihre Hauptblütezeit schon hinter sich und ziehen sich bereits wieder unter die Erde zurück. Wer vorhat die Bestände zu teilen oder umzupflanzen sollte sich jetzt die Stellen markieren, an denen sie wachsen. Erst nach vollständigem Einzug der Blätter werden sie dann im Sommer ausgegraben und verpflanzt.
Wenn die Tagestemperaturen steigen aber die Niederschläge fehlen, ist das Gießen gleich wieder eine der wichtigsten Arbeiten im Garten. Machen Sie sich Notizen, welche Bereiche oder Pflanzen am meisten unter der Trockenheit leiden. Vielleicht ist es an der Zeit diese Bereiche im kommenden Herbst neu zu bepflanzen mit trockenheitsresistenten Arten.
Nach den Eisheiligen dürfen auch frostempfindliche Kübelpflanzen wieder dauerhaft ins Freie. Auch hier gilt: langsam an die intensive Sonneneinstrahlung gewöhnen um Sonnenbrand zu verhindern. Ausreichend Nährstoffe zur Verfügung zu stellen ist bei begrenztem Wurzelraum wichtig und deshalb freuen sich Kübelpflanzen über eine Portion neues Substrat. Wenn ein Umtopfen in einen größeren Topf nicht mehr möglich ist kann man auch vom bestehenden Wurzelballen die äußeren Wurzeln ringförmig mit glattem Schnitt entfernen und so wieder Platz für frisches Substrat schaffen. Alternativ bringt Flüssigdünger die erforderlichen Nährstoffe für gesundes Wachstum und Blütenfülle.
Ziersträucher, die bereits abgeblüht sind – wie zum Beispiel die Forsythie – werden am besten jetzt geschnitten. Ein gezieltes herausnehmen von 1-2 der ältesten Triebe an der Basis verhindert auf Dauer das Vergreisen des Strauches und regt den Austrieb junger frischer Triebe an.