Rückschnitt im Garten

Liebe OGV-Mitglieder, liebe Gartenfreunde, normaler Weise wäre jetzt wieder die Zeit gekommen, dass unser Verein das Jahresprogramm mit einem Schnittkurs an Obstgehölzen und Ziersträuchern beginnt. Leider können wir dies wegen der aktuellen Pandemielage nicht anbieten. Deshalb wollen wir auf diesem Weg hier und im „Neutraublinger Anzeiger“, Ihnen einige Tipps und Hinweise zum Winterschnitt weitergeben.

Bei trockenem und frostfreiem Wetter kann jetzt mit dem Rückschnitt begonnen werden. Auch der Hobbygärtner sollte es immer wieder ausprobieren und damit jedes Jahr an Erfahrung hinzugewinnen, z. B. wenn dabei die wichtigsten Wachstumsgesetze beachtet werden: Ein starker Rückschnitt verstärkt das Triebwachstum, denn der Baum ist bestrebt, das Verlorene zu ersetzen. Als Ausgleich dazu bildet er weniger Blüten und Früchte als sonst, die Ernte wird geringer, die einzelnen Früchte jedoch größer. Ein schwacher Rückschnitt fördert die Blüte und somit den Fruchtertrag. Der Baum „schießt weniger stark ins Kraut“ und kann seine ganze Kraft in die Blüten- und Fruchtbildung stecken, daher steigt der Ertrag, die Früchte bleiben aber kleiner.
Der Winterschnitt fördert das Austreiben von Zweigen und Laub, der Sommerschnitt den Fruchtansatz. Kombiniert man diese Regeln, lässt sich die wechselnde Fruchtbildung, in einem Jahr überreichlich und im nächsten Jahr wenig, in den Griff bekommen. Will man einen hohen Ertrag, schneidet man im Spätwinter oder Frühjahr stark zurück und im ertragsarmen Jahr nimmt man im Sommer nur Wassertriebe und nach innen wachsende Zweige heraus. Heute gibt es bei den Baumschulen Obstbaumzüchtungen die weniger alternieren als die alten Sorten von früher.
Die OGV-Vorstandschaft wünscht viel Freude und Erfolg beim Baum- und Sträucherschnitt nach dem Motto „Probieren geht übers Studieren“. Bleiben Sie gesund.

Richard Irro, 1. Vorsitzender, Peter Krienke, Schriftführer

Die wichtigsten Gartenarbeiten im Februar

Liebe OGV-Mitglieder, liebe Gartenfreunde, den Jahresverlauf und somit die Natur kann man nicht aufhalten. Im Februar hat der Winter seinen Höhepunkt bereits überschritten, die Tage werden jetzt wieder länger. Eine Bauernregel sagt: „Lichtmess (2. Febr.) Sonnenschein – es wird noch 6 Wochen Winter sein“. Besonders im ausgehenden Winter ist es entscheidend, wenn man sich mit seinen Gartenarbeiten nach der Witterung richtet. Deshalb muss man auch jetzt schon einige Arbeiten erledigen, um im Sommer den Garten mit seinen Blumen und Sträuchern, das geerntete Gemüse und Obst genießen zu können.

Die wichtigsten Arbeiten im Februar

Zierpflanzen:
Winterschutz nicht zu früh entfernen
Einige Sommerblumen vorziehen, z.B. Löwenmaul, Gartennelken, Petunien, Verbenen, Zinnien usw.
Bei milder Winterung Frühjahrsblüher pflanzen, z.B. Stiefmütterchen, Primeln usw.
Begonien und Dahlien vortreiben
Gegen Ende des Winters Ziergräser zurückschneiden

Gemüse:
Geschützte Aussaaten: frühe Salat- und Kohlsorten, Kohlrabi, Sellerie, Lauch
Aussaaten im Frühbeet oder unter Vlies: Bohnen, Spinat, Pflücksalat Radieschen, Möhren, Zwiebeln usw.
Anzucht von Paprika und Peperoni

Obst:
Schnitt an frostfreien Tagen: Beerensträucher und Kernobst
Beim Auslichten kranke, zu steil stehende, nach innen wachsende und konkurriende Triebe entfernen
Beim Winterschnitt immer auch auf Krankheiten und Schädlinge achten
Baumscheiben von Unkraut befreien
Mit Veredelungen kann begonnen werden
Erdbeeren zur Verfrühung mit Vlies oder Folie abdecken
Kompost aufbringen, oberflächlich einarbeiten

Im jetzigen Pandemie-Modus ist vielen Gartenfreunden der Wert unserer Gärten und der Natur noch viel bewusster geworden. Deshalb wünscht die OGV-Vorstandschaft einen guten und erfolgreichen Neustart in die Gartensaison. Bleiben Sie gesund!

Richard Irro, 1. Vorsitzender Peter Krienke, Schriftführer

Die wichtigsten Arbeiten im Januar

Liebe OGV-Mitglieder, liebe Gartenfreunde,


ein bewegtes, ganz besonderes Jahr liegt bereits hinter uns. Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag momentan noch fest im Griff und es hat sich im Zusammenleben in der Familie, mit Freunden, ja sogar in der gesamten Gesellschaft, viel geändert. Wir wurden in unserem Tatendrang ausgebremst, ohne etwas dagegen tun zu können. Trotzdem müssen wir nach vorne schauen und dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Die Vereinsleitung will deshalb die Mitglieder und Gartenfreunde weiterhin auf diesem Weg mit Informationen rund um den Garten versorgen. Wenn es die Lage wieder zulässt, werden wir ein Programm planen und anbieten.
Zum Glück sind die Natur und unsere Gärten vom Virus nicht betroffen, der Naturkreislauf geht weiter. Deshalb hier einige „grüne Tipps“ für den Neustart mit unseren Pflanzen und Gärten.

Die wichtigsten Arbeiten im Januar

Zierpflanzen:

bei milder Witterung Steckhölzer schneiden

immergrüne Laubgehölze (Rhododendron, Kirschlorbeer) auf Wasserversorgung kontrollieren

Balkon-und Kübelpflanzen im Winterlager kontrollieren und lüften

Gemüse:

Keimproben von altem Saatgut nehmen

im ungeheizten Gewächshaus können Spinat, Feldsalat, Petersilie ausgesät werden

Sprossen und Keime (Kresse u.a.) auf der Fensterbank anziehen

Obst:

beim Baumschnitt auch Fruchtmumien entfernen

bei frostfreier Witterung Edelreiser schneiden und frostfrei lagern

Baumstämme durch Anstrich oder Schattierung gegen Frostrisse schützen

Obstlager auf faule Früchte kontrollieren

Erdbeerbeete vor starken schneelosen Kälteeinbrüchen mit Vlies schützen

Die gesamte Vorstandschaft wünscht Ihnen für das Jahr 2021 alles Liebe und Gute, vor allem aber Gesundheit und bleiben wir in Kontakt!

Richard Irro, 1. Vorsitzender Peter Krienke, Schriftführer

OGV-Aktion Christbaummeile

Trotz Corona hat der OGV-Neutraubling sich entschieden, wieder an der mittlerweile zur Tradition gewordenen Aktion der Christbaummeile teilzunehmen. So haben Marketa Gabor, Leiterin der Kindergruppe, mit ihren beiden Kindern und der zweite Vorsitzende Uwe Martin zusammen den Christbaum geschmückt. Da die Entdeckergruppe vom OGV sich zurzeit nicht persönlich treffen kann, um wie die letzten Jahre gemeinsam Christbaumschmuck zu basteln, wurde kurzer Hand der vom letzten Jahr verwendet.

Die Vorstandschaft wünscht auf diesem Weg allen Mitgliedern und den Kindern eine besinnliche und gesunde Vorweihnachtszeit!

Die wichtigsten Arbeiten rund um den Garten im Dezember

Mit der Adventszeit hat nun eine ruhigere Zeit in unserem Alltag begonnen und auch im Garten Einzug gehalten.Trotzdem kann und muss man noch Arbeiten erledigen, um Schäden zu vermeiden und den Neustart im Frühjahr zu erleichtern.

Zierpflanzen:
Gartengeräte säubern, reparieren und pflegen
Gartenmobiliar geschützt aufbewahren
von frühblühenden Gehölzen Barbarazweige schneiden
in frostfreien Perioden darauf achten, dass die Immergrünen genügend Wasser haben (z.B. Kirschlorbeer, Rosmarin, Rhododendron)

Gemüse:
überwinternde Gemüse mit Fichtenreisig oder Vlies schützen (z.B. Feldsalat, Grün- und Rosenkohl)
empfindliche Arten vor starken Frösten abernten (z.B. Zuckerhut, Chinakohl)
Schnittlauch eintopfen nachdem er einmal durchgefroren ist und ans Fensterbrett stellen

Obst:
Stämme der Obstbäume zum Schutz vor Wintersonne bedecken oder kalken
Fruchtmumien sowie nach dem Blattfall erkennbar kranke Triebe entfernen
Obstlager auf Fäulnis kontrollieren
im Herbst neu gepflanzte Obstgehölze mit einer Abdeckung versehen

Christbaummeile

Die Christbaummeile muß in diesem Jahr leider „kontaklos“ gestaltet werden. Die Leiterin unserer Kindergruppe. Marketa Gabor und unser 2. Vors. Uwe Martin, werden in diesem Jahr unseren Christbaum in der Sudetenstraße am Donnerstag, 03.12.20, 18.30 Uhr, schmücken. Wer will kann aus der „Ferne“, natürlich unter Beachtung der Hygieneregeln, das Schmücken des Baumes beobachten.

Die gesamte Vereinsleitung wünscht Ihnen eine besinnliche Adventszeit und viel Freude und Spaß bei den Vorbereitungen zum Weihnachtsfest, bleiben Sie gesund.

Peter Krienke, Schriftführer OGV Neutraubling e. V.

Blumenschmuckwettbewerb 2020

Liebe OGV-Mitglieder, liebe Gartenfreunde,

trotz der bekannten Einschränkungen hat sich der OGV auch in diesem Jahr wieder an dem Gestaltungswettbewerb des Kreisverbandes für Gartenkultur und Landespflege beteiligt. Bevor die Kreiskommission die gemeldeten Gärten besichtigte, fuhr die OGV-Jury mit Annemarie Burgemeister, Maria Irro, Barbara Krall, Martina Martin, Heidi Wilfling unter der Leitung des 2. OGV-Vorsitzenden Uwe Marin, mit dem Fahrrad durch die Stadt. Besichtigt und bewertet wurden an zwei Tagen ca. neunzig Gärten unserer Mitglieder. Dem Gestaltungswettbewerb liegt der Grundgedanke der Dorfverschönerung zugrunde. Die Richtlinien der Bewertung haben sich teilweise verändert, während sich in früheren Jahren der Hauptaugenmerk auf den Blumenschmuck richtete, setzt sich jetzt immer mehr die Erkenntnis durch, dass auch der private Bereich des Gartens die Ortsdurchgrünung aufwertet. Jeder naturnah gestaltete Garten gilt als Kleinbiotop und bietet so Kleinstlebewesen und Insekten einen wichtigen Lebensraum. Nach Meinung der Jury des Kreisverbandes ist dies ganz besonders den OGV-Mitgliedern Hermann Mulitze und der Familie U. Martin gelungen, die eine Auszeichnung des Kreisverbandes erhielten. Die Gärten der Fam. H. Sehling, Emmi Horr und A. Teubl erhielten einen Anerkennungspreis des Kreisverbandes.

Auf Ortsebene konnte der OGV Neutraubling die Gartenanlagen von Manfred Albrecht, Ingeborg Augste, Adolf Auner, Gertrud Bauer, Adelheid Dörr, Adolf Fähnrich, Wolfgang Hartwig, Werner Heller, Heinz Hennek, Ulrike Klimek, Michaela Krämer, Raimund Kronawitter, Margarete Kühnlenz, Willy Lawrenow, Helmut Lehner, Dieter Losert, Brigitte Ludwig, Karl-Heinz Mathy, Johannes Maurer, Werner Mühlbauer, Gabriele Nossen, Edeltraud Oberleitner, Jochim Pesth, Lina Pinz, Anneliese Preißer, Josef Reisinger, Johann Schön, Elke Sedlaczek, Josef Strobl, Thekla Vossen, Lothar Wagner, Gertraud Zeitler und Daniela Zimmermann mit einer Urkunde ehren. Der eigentlich für den 28. November geplante Ehrenabend für die Kreis- und Ortssieger musste aufgrund der erfolgten Anordnungen leider ausfallen. Allen Siegern gratulieren wir auf auf diesem Weg und bedanken uns gleichzeitig bei allen Mitgliedern, die auch in diesem Jahr wieder mit ihrem Blumenschmuck und der nachhaltigen Anlage ihrer Gärten zur Verschönerung unserer Stadt beigetragen haben. (Foto: U. Martin)

Ehrung der Sieger der Blumenschmuckwettbewerbe 2020

Die in der Ausgabe Nr. 20/2020 v. 10. Oktober 2020 des „NAnz“ angekündigte Feierstunde mit Ehrung der Kreis- und Ortssieger in den Blumenschmuckwettbewerben, am 28 November in der Stadthalle Neutraubling, muss aufgrund der verschärften Corona-Pandemie-Regeln, die den gesamten November gelten, leider abgesagt werden.

Wir bedauern dies sehr und werden die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Unseren Mitgliedern wünschen wir noch viel Freude bei der Arbeit im Garten, vor allem aber Gesundheit.

Die wichtigsten Gartenarbeiten im November

Liebe OGV-Mitglieder, liebe Gartenfreunde,
der Herbst hat nun endgültig Einzug in unsere Gärten gehalten. Die Natur bereitet sich auf den Winter und den Wechsel ins neue Jahr vor. Die nicht einfachen Zeiten dieses Jahres brachten vor allem gesellschaftliche Einschränkungen, insbesondere auch für unser Vereinsleben im OGV. Einen Ausgleich fanden viele Mitglieder bei ihren Arbeiten im Garten. Trotz der kühleren Temperaturen ist im November noch Einiges zu erledigen:

Ziergarten:
Schläuche, Wasserleitungen, Pumpen, Regentonnen entleeren und einwintern
Nnach und nach auch robuste Balkon- und Kübelpflanzen einräumen, vorsichtig zurückschneiden
Rosen anhäufeln
Beim Abräumen der Beete Samenstände als Vogelfutter stehen lassen

Abgefallenes Laub kann als Mulchschicht zwischen Stauden und Gehölzen liegen bleiben
Solange der Boden noch nicht gefroren ist, kann gepflanzt werden (Gehölze, Stauden, Obstbäume)

Gemüse:
Kohlarten, Wurzelgemüse möglichst lange stehen lassen, vor leichten Reifnächten mit Vlies schützen, dabei natürlich auch laufend ernten
Eingelagerte Äpfel immer wieder auf Schäden prüfen
Grün-und Rosenkohl nach den ersten Frösten ernten
Unkräuter regelmäßig vor deren Samenbildung ausjäten

Obst:
Bei Beerensträuchern kann schon mit dem Schnitt begonnen werden
Bei Schorfbefall Blätter entfernen, nicht in den Kompost geben
Ernte von Wildfrüchten nach den ersten Frösten: Schlehen, Ebereschen, Mispeln
Bäume vollständig abernten. Fallobst auflesen, Fruchtmumien entfernen, nicht in den Kompost
Der Winterschnitt kann jetzt begonnen werden: Besonders auf kranke Baumteile (z.B. Mehltau und Obstbaumkrebs) achten und ausschneiden
Baumstämme zum Schutz vor Frostschäden weißeln beim Winterschnitt von Johannisbeeren auf Gallmilben achten (Rundknospen) und entfernen
Steckholzvermehrung bei Strauchbeeren

Die wichtigsten Gartenarbeiten im Oktober

Liebe Gartenfreunde, der Oktober ist schon wieder fast vorbei, aber vielleicht beschert er uns noch einige sonnige Tage, damit wir die restlichen Gartenarbeiten erledigen können.

Ziergarten:
Nicht winterharte Zwiebelblumen (Dahlien, Gladiolen usw.) aus dem Boden nehmen und frostsicher einlagern
Kübelpflanzen einräumen, sowie frostempfindliche Balkonpflanzen zur Überwinterung vorbereiten
Pflanzzeit für alle Gehölze und Rosen
Vogelnistkästen reinigen
Gartenteich von Verunreinigungen säubern
Unerwünschte Wildpflanzen (Unkraut hacken oder ausstechen)

Gemüse:
Schnittlauch in Töpfe für die Fensterbank einpflanzen
Kürbisse ernten
Sommergemüse mit Vlies schützen oder abernten
Karotten und andere Wurzelgemüse in Sand einlagern
Kompost umsetzen
nur schwere Böden umgraben, bei leichten genügt ein Auflockern

Obst:
Ernte der Spätsorten von Äpfel und Birnen, idealerweise bei 2 – 4 Grad und 80 % Luftfeuchtigkeit lagern
bei Erdbeeren altes Laub sowie Ausläufer entfernen
Leimringe gegen Frostspanner an Apfelbäumen anbringen
Beerensträucher und ab Monatsende auch wurzelnackte Gehölze pflanzen

Wir wünschen unseren Mitgliedern weiterhin viel Spaß und Freude bei der Gartenarbeit

Peter Krienke, Schriftührer OGV Neutraubling e. V.