OGV-Adventssingen am Samstag, 26.11.2016

Die Vereinsleitung des OGV-Neutraubling e. V. lädt alle Mitglieder sowie die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt am Vorabend zum 1. Advent zum Adventssingen ein. Der „Neutraublinger Posaunenchor“, die  „Koferer Sänger“, die „Geschwister Ederer“, „De drei Andren“ und die „Staad Lustigen“ werden uns mit ihren musikalischen Beiträgen in die vorweihnachtliche Zeit begleiten. Frau Erika Zankl vom Waldverein Regensburg wird die Wortbeiträge zwischen den Musikbeitragen vortragen. Im Anschluss an den besinnlichen Teil erfolgt die Ehrung der Sieger der Blumenschmuckwettbewerbe. Die Namen der Sieger werden wir in der kommenden Ausgabe des Neutraublinger Anzeigers veröffentlichen. Im Anschluss an die Feierstunden haben Sie die Möglichkeit den bis ca. 21.30 Uhr geöffneten Neutraublinger Christkindlmarkt zu besuchen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ehrung der Kreissieger der Blumenschmuckwettbewerbe

Bei der großen Jahresabschlussfeier des Kreisverbandes für Gartenbau- und Landespflege wurden am Samstag, den 12. November 2016, die Neutraublinger Kreissieger durch den 1. Vorsitzenden Karl Pröpstl und dem stellvertretenden Landrat Willi Hogger geehrt. Urkunden und Geschenke aus Keramik, hergestellt vom Diakoniewerk Regensburg, konnten Frau Christa Rassl, die Familien Helmut Köhler, Uwe Martin, Dieter Dörr, sowie die Herren Adolf Auner, Josef Reisinger und Adolf Teubl in Empfang nehmen. Begleitet wurden die Sieger von unserer 3. Bürgermeisterin Gabi Drallmer, dem OGV Vorsitzenden Richard Irro und dem Leiter der Neutraublinger Bewertungskommission, Rupert Preißl, sowie Annemarie Burgemeister. Die Ehrung wurde in der vollbesetzten Obertraublinger Mehrzweckhalle mit einem würdevollen Begleitprogramm durchgeführt. Allen Geehrten gilt unser herzlicher Glückwunsch zu dieser hohen Auszeichnung und ein Dank für ihren Beitrag zur Verschönerung unserer Stadt.

Stammtisch am Freitag, 04. November 2016

Das Gartenjahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Ein Grund mehr, die vergangenen Monate und Wochen noch einmal Revue passieren zu lassen. Unser Mitglied in der Vereinsleitung, Karl-Heinz Matz, hat wieder eine Power-Point-Präsentation der Veranstaltungen und Reisen zusammengestellt an denen viele unsere Mitglieder teilgenommen haben. Wir laden Sie zu dieser Veranstaltung herzlich ein, natürlich sind auch Nichtmitglieder willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am Freitag, 04. November 2016, 19.00 Uhr, in der Gaststätte der Kleingartenanlage in der Haidauer Straße.

Sieger der Blumenschmuckwettbewerbe 2016

Im Juni/Juli wurden von der Bewertungskommission unter der Leitung unseres Mitgliedes, Rupert Preißl, über 100 Gärten unserer Mitglieder besucht und bewertet. Aus dem Kreis unserer Ortssieger (die wir in einer der nächsten  Ausgaben bekannt geben werden) wurden sieben Gärten dem Kreisverband zur Auszeichnung vorgeschlagen. Alle sieben Vorschläge wurden vom Kreisverband prämiert. In der Kategorie „Haus-Garten-Blumen“ wurde der Garten unseres Mitgliedes Adelheid Dörr, ausgezeichnet, im Wettbewerb „Wohn- und Nutzgarten“ erhielten diese Auszeichnung Adolf Auner, Maria Köhler, Uwe Martin, Christa Rassl, Josef Reisinger und Adolf Teubl. Die Sieger auf Kreisebene werden vom Kreisverband zur Ehrung gesondert eingeladen. Wir werden alle Sieger – auch die auf Ortsebene – im Rahmen des Adventskonzertes am 26. November 2016, 18.00 Uhr, in der Stadthalle Neutraubling,  auszeichnen, hier erfolgt eine entsprechende Einladung durch unsere Vereinsleitung.

Kartoffelfeuer der Kindergruppe „Entdecker“ am 10.09.2016

Bei strahlendem Spätsommerwetter veranstaltete die Vereinsleitung das „Kartoffelfeuer“ für die Kinder-
und Jugendgruppe an der Scheune des ldw. Anwesens der Fam. Herkner an der Pirkacher Breite. Fleißige Helfer des Vereins entfachten in der Nähe der Scheuneein prasselndes Feuer.
In der Glut garten die Kinder an Holzstecken die Kartoffeln und auch das Stockbrot. Wem es am Feuer zu heiß wurde konnte seine Stecken auf Holzklötzen ablegen. Neben dem Teig für das Stockbrot und dem vorbereiteten Karoffelkas sowie Zwiebelkuchen hatte die OGV-Vereinsleitung auch für Getränke gesorgt, denn die spätsommerliche Wärme und die Hitze des Feuers machten durstig.

Der OGV bedankt sich bei allen Helfern für die Unterstützung und bei der Familie Herkner für die Benutzung des Grundstücks.

07_p1110882-kartoffelfeuer-gruppe 09_p1110895-kartoffelfeuer-josef-lothar 08_p1110886-kartoffelfeuer-gruppenbild

OGV-Radltour „Mecklenburgische Seen“ 28.08. – 03.09.2016

02_p1010587-gruppenbild-radtour-meckpom-2016-large

Wie schon in Südtirol vor zwei Jahren hatte die Gruppe aus OGV-Radlern und sonstigen „Urlaubern“ einen festen Standort als Ausgangspunkt für tägliche Radtouren oder Ausflüge: Das Schlosshotel Klink, das im Mecklenburgischen Seenland direkt an der Müritz, dem größten Binnensee Deutschlands, gelegen ist. In diesem Nobelhotel ließen es sich nicht nur müde Radwanderer, sondern auch erholungssuchende Urlauber der OGV-Reisenden gut gehen. Reiseleiter Gerd Zaar hatte die Tour äußerst ausgefeilt vorbereitet. Im allgemeinen hatten die Teilnehmer drei Möglichkeiten:
1.) Die gesamte Tagestour (zwischen 50 km und 90 km) mit dem Rad bzw. E-Bike meistern,
2.) eine etwas verkürzte Strecke radeln,
3.) eine kurze Radstrecke bewältigen.

Zu 2.) und 3.): Der Bus transportierte die Räder und ihre Fahrer zu verschiedenen Ausgangspunkten. Nicht-Radfahrer konnten an diesen „Ausflügen“ auch teilnehmen, wenn sie sich nicht im Hotelbereich-Bereich aufhielten. Manche machten Ausflüge mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, man nutzte auch Schifffahrten.

Der Verlauf der Reise:

So., 28.08.2016: Um 8 Uhr startet der Busfahrer Christian (Juniorchef der Firma Wolf) mit 61 OGV-Mitgliedern und einer Menge von Fahrrädern im Anhänger vom Hallenbad Neutraubling aus nach Norden. Nach kurzweiligen acht Stunden Fahrzeit gelangen wir an unser Ziel, dem  Hotel Klink bei der Stadt Waren. Einige können es sich nicht verkneifen, noch vor dem Abendessen ein erfrischendes Bad in der Müritz zu nehmen.

Mo., 29.08.2016: Wir machen uns auf den Weg zu einer Tour rund um den Müritz-See. Die fast 90 km müssen wir uns hart erarbeiten. Von Pflasterstraßen – meist in Ortschaften – wechseln wir auf sandige Wege und Fahrrinnen in Ufernähe oder im Wald. Der sog. Mahlsand bremst das Rad stark ab und destabilisiert das Gleichgewicht beim Fahren. Zwischendurch können wir uns aber auch an sehr gut ausgebauten „Fahrradstraßen“ erfreuen.

Di., 30.08.2016: Eine etwas kürzere Tour führt uns „Rund um Kölpin- und Fleesensee“. Einige besuchen in Malchow das Orgelmuseum. Dann warten wir darauf, über die Drehbrücke von der Stadtinsel wieder auf das Festland zu gelangen. Am Rande des Geheges bei Damerow erspähen wir einige Wisente. Gut, dass wir nicht so lange unterwegs waren. Am Abend geht’s nämlich mit dem Schiff von Klink aus auf die Suche nach Kranichen. Während die Sonne über der Müritz untergeht, können wir aus der Ferne einige dieser seltenen Vögel beobachten.

Mi., 31.08.2016: Mit dem Bus werden wir nach Canow an einem der vielen kleinen Seen gebracht. Von dort radeln wir über Federow, Waren nach Klink zurück. Heute ist Theater-Abend. In Waren wird ein Teil der „Müritz-Saga“ auf einer Freilichtbühne dargeboten. Die Aufführung ist kurzweilig, das Bühnenbild, die Kostüme sind farbenfroh und die Regie ist darauf bedacht, die Historie möglichst original mit einem Schuss Humor dem Publikum nahe zu bringen: Insgesamt ein gelungener Abend.

Do., 01.09.2016: Heute können wir uns vom Radeln erholen. Mit dem Bus machen wir einen Tagesausflug nach Schwerin (leider nur kurze Schlossbesichtigung). Dann geht’s weiter zum Rauchhaus Möllin. Zu unserem Leidwesen haben die Betreiber dieses Reethauses (mit Schilfrohr gedeckt) kein Brot eingekauft, so dass wir die köstlich nach Rauch duftenden Würste zwar kaufen und mitnehmen, jedoch nur zum Teil in Form eines kleinen Imbisses genießen können. Eine ausgedehnte Stadtführung erschließt uns die Stadt Wismar.

Fr., 02.09.2016: Nach diesem Radl freien Tag besteigen wir wieder unsere Stahlrösser und bewegen uns über Federow, Kargow und Penzlin nach Neubrandenburg. Einige machen auf dieser letzten Radtour einen (wahrscheinlich nicht beabsichtigten) Umweg über den Nationalpark südlich von Federow. Die schwierige Fahrt im Trockensumpfgebiet (viel Mahlsand!) wird jedoch belohnt: Es können sehr nahe vorbeifliegende Kraniche beobachtet werden. In Neubrandenburg lädt der Busfahrer die Räder ein. Es geht zurück zum Hotel.

Sa., 03.09.2016: Die Heimfahrt verläuft problemlos. Im „Reichsadler“ in Höchstädt südlich von Selb kehren wir ein zum (Nach-)Mittagessen, nachdem Gerd Zaar die Bestellung nach Speisekarte vorausgeschickt hatte. Wohlbehalten und guten Mutes hat uns Neutraubling um 18.30 Uhr wieder.

Abschließend kann ich sagen: Die Vorbereitung und Organisation dieser Tour war mustergültig. Sie war wohldurchdacht, detailliert und ausgewogen. Die Vorfahrer haben sie sehr gut geplant und ausgearbeitet. Man sollte auch erwähnen, dass diese Gruppe nicht nur viel Freizeit geopfert, sondern auch Hotelaufenthalt und Verpflegung aus eigener Tasche bezahlt hat.

Quintessenz:
Die Teilnehmer waren zufrieden und ausgeglichen. Es herrschte keinerlei Missstimmung. Alles war harmonisch.
(Text: Georg Beer, Mitglied im OGV Neutraubling e. V, Foto: Richard Irro)

Viele werden nach dieser Tour vielleicht mit dem Dichter Horst Husner empfinden:
Im Bann der Müritz

Verträumt hör ich der Müritz
ihr rauschendes Klagen,
wenn der Wind mit dieser leise spricht,
steh allein oft am Ufer, in Gedanken versunken,
spät abends, – dann im Dämmerlicht.

Hat der Dunst –
einen Teil von jenem See mal verschluckt,
weil er mag soviel Anmut nicht,
wird die Schönheit der Müritz aufs Neue geboren
wenn auf ihr sich das Mondlicht bricht.

Die Sterne am Himmel
könnten viel von ihr erzählen,
doch sie schweigen darüber und bleiben stumm,
diese schauen wie in Ehrfurcht auf den See herab –
wer weiß schon, weshalb und warum.

Mir das Herz pocht in der Brust
seh ich weit in die Nacht,
über die Müritz, wenn sie funkelt in der Ferne,
sagt, – wo kann auf Erden es noch schöner sein,
ja, – ich habe diesen See wirklich gerne.

Blumenbasar am Samstag, 07.05.2016, auf dem Festplatz am See

Plakat-A4-Blumenbasar-2016 (Large)

Zu unserem Blumenbasar am 07. Mai 2016, 08.00 Uhr – 16.00 Uhr, auf dem Festplatz am See, laden wir unsere Mitglieder, Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Freunde und Bekannte aus Nah und Fern herzlich ein. An den Ständen der Gärtnereien Völkl und Ernst aus Köfering zw.Alteglofsheim sowie der Staudengärtnerei Thiem aus Einthal können Sie ihren Bedarf an blühenden Pflanzen, Stauden und Pflanzen für das Gemüsebeet im eigenen Garten einkaufen. Auch der OGV ist mit einem Verkaufsstand für Blumen, Gemüsepflanzen sowie Küchenkräutern vertreten. Die Kindergruppe des Vereins hat wieder Tonsticker gefertigt. Michael Ebner zaubert mit seiner Kettensäge Kunstwerke aus Holz, Anton Lugauer fertigt für Sie Gartenaccessoires aus Edelstahl, bei Petra und Ernst Fieger können Sie Geschenke vom Holzdesigner erwerben, Margot Gabriel und Roswitha Maier zeigen handgefertigte Töpferwaren.

Eine Hüpfburg für Kleinkinder stellen wir ebenfalls wieder auf. Unser Biergarten sorgt nach dem Einkauf bei Vielen für Entspannung. Gegen 10.00 Uhr bieten wir ein Weißwurstfrühstück incl. Brez´n u. einem Getränk an, gegrillte Bratwürstl, Schnittlauchbrote, Emmentaler Käse, Bier vom Fass, Weizen Radler, Limo Mineralwasser etc., runden unser Angebot, natürlich zu moderaten Preisen, ab. Ab 11.00 Uhr öffnen wir unseren Kaffeegarten mit heißem, frischem Kaffee sowie hausgemachten Kuchenspezialitäten.

Am Infostand können Sie sich in Gartenfragen beraten lassen, für die Lektüre zu Hause stehen für Sie besondere Merkblätter kostenlos zur Verfügung. Das Team der Vereinsleitung freut sich auf Ihren Besuch und hofft auf einen schönen, frühlingshaften Tag. Über Kuchenspenden unserer Mitglieder würden wir uns sehr freuen und sagen schon heute herzlichen Dank.